Online-Law.de

Online-Linksammlung, Blog und Wegweiser zu Ihrem Online-Recht!

Online-DiensteOnline-Dienste haben die Geschäftswelt des Internet grundlegend verändert und erweitert. 

  1. Es sind zahlreiche Dienstleistungen "erfunden" worden, für die sich erst online ein relevanter Markt entwickelt hat, wie Vergleichs- und Bewertungsplattformen.
  2. Bestehende Strukturen wurden ergänzt oder grundlegend verändert, wie das Nachrichtensystem mit Online-Zeitungen, -Magazinen und neuen Techniken des Web 2.0 in Form von -> Blogs, -> Foren und Wikis oder den Sozialen Medien (facebook, Twitter, youtube).
  3. Schließlich haben auch Online-Spiele einen wesentlichen neuen Markt erschlossen.
  4. Die Entwicklung zahlreicher Apps für Smartphones und Tablets wird oft um neue (mobile) Leistungen herum vorgenommen.
  5. Web-Werbung ist selbst Teil des Online-Business und zugleich auch in vielfältiger Form ein Dienst-Angebot (in Form von Hosting, Web-Design, SEO-Optimierung, SMM, usw.)
RA Exner: Auch das Web 2.0 oder Industrie 4.0 bewegen sich innerhalb des Rechts und nicht im "rechtsfreien Raum". Das Wissengefälle zwischen Anbietern und Kunden (B2B und B2C) ist jedoch nochmals sprunghaft gewachsen.

Vertrag und Leistung

Die Leistungen neuer Web-Dienste kann oftmals nur durch Fachleute und Anbieter der Leistungen wirklich bewertet werden. 

Vielfach kann auch ein Unternehmens-Kunde kaum die wirksame und mangelfreie Leistung oder erforderliche Zuarbeit einschätzen. Nicht selten sind daher Enttäuschung und ungewollte Kosten vorprogrammiert.

Die fachlich qualifizierte Rechtsberatung kann hier verbindliche Grenzen und notwendige Informationen für die Vertragsparteien erstellen.

Rechtsberatung 

Einige Praxis-Beispiele aus der Tätigkeit von Rechtsanwalt Exner:

  • App Kaufvertrag
  • Berater-AGB (Social Media Marketing)
  • Löschungsansprüche Blog/Provider
  • Foren-AGB (B2B)
  • Sperrung Spiele-Accounts
  • Streitigkeiten um Entgelt-Forderungen
  • Mängel bei Web-Design und SEO-Optimierung

 -> Rechtsanwalt 

Urteile zum Recht der Online-Dienste

Urteil Filesharing-Dienst

BGH: Filesharing von Spiele-Dateien (Alone in the Dark)

Amtliche Leitsätze des Bundesgerichtshofs (BGH):

  1. Ein File-Hosting-Dienst, der im Internet Speicherplatz zur Verfügung stellt, kann als Störer haften, wenn urheberrechtsverletzende Dateien durch Nutzer seines Dienstes öffentlich zugänglich gemacht werden, obwohl ihm zuvor ein Hinweis auf die klare Rechtsverletzung gegeben worden ist. Nach einem solchen Hinweis muss der File-Hosting-Dienst im Rahmen des technisch und wirtschaftlich Zumutbaren verhindern, dass derselbe oder andere Nutzer das ihm konkret benannte, urheberrechtlich geschützte Werk Dritten erneut über seine Server anbieten.
  2. Die Eignung eines Wortfilters mit manueller Nachkontrolle für die Erkennung von Urheberrechtsverletzungen wird nicht dadurch beseitigt, dass er mögliche Verletzungshandlungen nicht vollständig erfassen kann.
  3. Zur Vermeidung einer Störerhaftung kann ein File-Hosting-Dienst auch verpflichtet sein, im üblichen Suchweg eine kleine Anzahl einschlägiger Linksammlungen manuell darauf zu überprüfen, ob sie Verweise auf bestimmte bei ihm gespeicherte urheberrechtsverletzende Dateien enthalten.

  • Quelle: BGH, Urteil vom 12.07.2012, Az. I ZR 18/11 - zu § 97 UrhG; §§ 7 Abs. 2, 10 TMG

Das könnte Sie auch interessieren...

Mehr zum -> Internet-Recht rund um Online-Dienste:

Viele Dienste finanzieren sich mehr oder weniger ausschließlich durch Internet-Werbung:

 -> Web-Werbung 

Neue Dienste und Apps finden sich meist auf einer neu eingerichteten Domain oder -> Webseite.

 -> Domain-Hosting 

Dienste, -> Spiele und Shops benötigen Nutzungsregeln. Diese sind AGB und unterliegen der AGB-Kontrolle nach BGB:

 -> Online-AGB 

Rechtsanwalt

Klicken Sie auf das Bild ...

Rechtsanwalt Exner

Kontakt

Knooper Weg 175 
24105 Kiel 

Tel.: 0431 / 888 67-21
Mobil: 0179 / 40 60 450 
Fax: 0431 / 888 67-99 


Bürozeiten 

Mo.-Do.: 9-12 Uhr u. 14-17 Uhr 

Fr.:  9-12 Uhr